Die Seestadt um die neue Mittelschule

Neue Zürcher Zeitung vom 10.03.2016

Die Planungsgruppe Hecht sieht sich mit dem Vorentscheid von Bildungs- und Baudirektion, das Areal der Chemischen Fabrik Uetikon am See als Standort für das neue Gymnasium zu beantragen (NZZ 5. 3. 16), bestätigt. Mit der Übernahme einer Metropolitanfunktion an diesem zentralen Ort setzt sich zum ersten Mal ein Handeln im regionalen Interesse durch, und die Region als Planungseinheit tritt gegenüber der kommunalen Einheit in den Vordergrund. Aus Sicht der Planungsgruppe Hecht ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Gruppe Hecht ist eine Vereinigung aus Planern, Unternehmern und Politikern, die sich für eine sinnfällige und zukunftsfähige Entwicklung der Region Zürichsee einsetzt. Die Gruppe vertritt ein massvolles Wachstum der Region und die Verbesserung der Lebensqualität. So sollen die Ortszentren und das Seeufer wieder mit Leben statt mit Verkehr gefüllt werden.

Das Areal der Chemischen Fabrik wird Zentrum einer neuen «Seestadt» (www.seestadt.org). Die Kantonsschule ist darin ebenso Bestandteil wie weitere kantonale Einrichtungen und Bauten für Verwaltung, Kultur und Wirtschaft. Die Synergie durch ein allfälliges Zusammengehen der drei Gemeinden Meilen, Uetikon und Männedorf zu einer Stadt mit ca. 30 000 Einwohnern brächte eine Grösse, die auch dem örtlichen Detailhandel und Kleingewerbe das Überleben ermöglicht. Dadurch würde ein Kontrapunkt zur monozentrischen Entwicklung (Pendlerströme) der Stadt Zürich gesetzt.

Planungsgruppe Hecht, Urs Esposito und Hannes Strebel, Zürich



Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.
Zur Werkzeugleiste springen